Formen der Angst: Übersicht

Angst als Panikattacken, Phobien, Zwangsstörungen, und mehr

Übertriebene, krankhafte Angst kann sich in verschiedenen Formen zeigen:

Bei einer Panikattacke kommt es ohne eine äußerliche Ursache zu einer körperlichen und psychischen Alarmreaktion. Diese Angstanfälle treten quasi aus heiterem Himmel auf, häufig nach Phasen starker Belastungen.
Mehr über Panikattacken
Bei einer Agoraphobie haben die Betroffenen eine starke und anhaltende Furcht vor verschiedenen Orten und Situationen, wo im Fall von Unwohlsein oder Panikattacken eine Flucht schwierig wäre und eine hilfreiche Person nicht unmittelbar zur Verfügung wäre.
Mehr über Agoraphobie (Platzangst)
Isolierte Phobien sind übertriebene Ängste, die sich auf bestimmte Dinge, Situationen, Gegenstände oder Handlungen bezieht. Zum Beispiel Höhenangst oder Angst vor Spritzen, vor Donner, vor Spinnen, vor Tunnels.
Mehr über isolierte Phobie
Bei einer sozialen Phobie fürchten die Betroffenen, im Zentrum der Aufmerksamkeit zu stehen, sich unpassend oder peinlich zu verhalten und deshalb möglicherweise kritisiert oder negativ beurteilt zu werden.
Mehr über soziale Phobie
Das generalisierte Angstsyndrom ist eine beständige, langdauernde, unangemessene Angst und Besorgtheit, die sich auf verschiedene Alltagsituationen bezieht. Die Gedanken kreisen um Befürchtungen, was so alles passieren könnte.
Mehr über generalisierte Angst
Zwangsstörungen sind gekennzeichnet durch Zwangsgedanken und/oder Zwangshandlungen. Diese drängen sich dem Betroffenen auf, er kann sich den Gedanken, Vorstellungen, Impulsen und Handlungen nicht entziehen, obwohl sie als sinnlos, unangenehm und quälend empfunden werden. Mehr über Zwangsstörungen
Eine posttraumatische Belastungsstörung kann nach außergewöhnlichen Lebensereignissen mit hohen seelischen Belastungen (z. B. Gewalt) auftreten, dabei wird das Schreckensereignis immer wieder durchlebt und erzeugt eine schwere, langdauernde und chronische Angst.
Mehr über posttraumatische Belastungsstörung
Angst HEXAL - Formen der Arngst
Weitere Themen aus dem Bereich Neurologie und Psychiatrie
ADHS / ADS Demenz Depression Epilepsie Parkinson Schizophrenie

Meldung von Nebenwirkungen

Nebenwirkungen im Zusammenhang mit unseren Arzneimitteln können Sie auf verschiedenen Wegen an uns melden:

Für die Meldung von Nebenwirkungen außerhalb der Geschäftszeiten erreichen Sie uns unter 02065 256 1665.

In medizinischen Notfällen bitten wir Patienten sich umgehend an einen Arzt oder den ärztlichen Notdienst zu wenden.