Symptome einer posttraumatischen Belastungsstörung

Albträume und aufdrängende Erinnerungen – typische Anzeichen der posttraumatischen Belastungsstörung

Unter einer posttraumatischen Belastungsstörung wird eine seelische Störung verstanden, die Wochen, Monate oder in Einzelfällen sogar Jahre nach einem belastenden Ereignis (= Trauma) auftritt. Das Trauma der außergewöhnlichen Bedrohung (Todesbedrohung, Lebensgefahr, Körperverletzung bei sich oder anderen) verfolgt die Betroffenen in Form von Albträumen und/oder aufdringlichen Nachhallerinnerungen weiter, löst eine tiefe Verzweiflung aus und führt zu körperlichen Symptomen.

Das Ausmaß der Belastung ist abhängig von der Möglichkeit der individuellen Bewältigung des Ereignisses. Die höchsten Risiken für die Entwicklung einer posttraumatischen Belastungsstörung stellen Vergewaltigung, Kindesmisshandlungen und Kriegserlebnisse dar.

Häufige auslösende Ereignisse:

  • Sexuelle Belästigung
  • Vergewaltigung
  • Gewaltanwendung/Überfall
  • Misshandlungen in der Kindheit
  • Vernachlässigung in der Kindheit
  • Kriegserfahrungen, Folter, Kampfeinsatz
  • Persönliche Extrembelastungen (z. B. lebensbedrohliche Erkrankung, Verbrennungen u. ä.)
  • Zeuge von Gewaltverbrechen/Tod anderer
  • Naturkatastrophen (z. B. Überschwemmung, Brand, Lawinenunglück u. ä.)
  • Technikkatastrophen (z. B. Flugzeugabsturz, Chemieunfall u. ä.)

Häufige Anzeichen:

  • Anhaltende Erinnerungen, Wiedererleben der Situation durch aufdringliche Nachhallerinnerungen (Flashbacks)
  • Wiederholende Träume
  • Innere Bedrängnis, panische Angst, Traurigkeit, Schuldgefühle, Selbstvorwürfe, Scham, Gefühllosigkeit, persönliche Entfremdung
  • Vermeidungsverhalten: Alles, was an das Trauma erinnert, wird vermieden (Orte, Situationen usw.). Gedanken, Bilder, Erinnerungen werden unterdrückt
  • Übererregtheit, heftige Schreckreaktionen
  • Ein- und Durchschlafstörungen
  • Reizbarkeit oder Wutausbrüche
  • Konzentrationsschwierigkeiten
  • Erhöhte Schreckhaftigkeit
Angst HEXAL - Posttraumatische Belastungsstörung
Weitere Themen aus dem Bereich Neurologie und Psychiatrie
ADHS / ADS Demenz Depression Epilepsie Parkinson Schizophrenie

Meldung von Nebenwirkungen

Nebenwirkungen im Zusammenhang mit unseren Arzneimitteln können Sie auf verschiedenen Wegen an uns melden:

Für die Meldung von Nebenwirkungen außerhalb der Geschäftszeiten erreichen Sie uns unter 02065 256 1665.

In medizinischen Notfällen bitten wir Patienten sich umgehend an einen Arzt oder den ärztlichen Notdienst zu wenden.