Symptome einer Panikattacke

Todesfurcht und Fluchtgedanken – Anzeichen einer Panikattacke

Wer eine Panikattacke hat, fühlt sich dem Tode nahe. Die Luft bleibt aus, das Herz schlägt bis zum Hals, stechender Schmerz verhindert jeden klaren Gedanken. Eine Panikattacke beginnt abrupt und dauert im Mittel ca. 30 Minuten, in Ausnahmefällen auch länger. Der Höhepunkt mit intensivem Angstgefühl wird dabei meist innerhalb von 5-10 Minuten erreicht, danach flaut die Attacke wieder ab.

Dabei treten folgende Symptome auf:
  • Herzrasen, Herzklopfen oder schneller unregelmäßiger Herzschlag
  • Schweißausbrüche
  • Fein- oder grobschlägiges Zittern
  • Mundtrockenheit
  • Atemnot, Kurzatmigkeit, Erstickungsgefühle
  • Enge- oder Beklemmungsgefühl im Hals oder in der Brust, Schluckbeschwerden
  • Schmerzen in der Brust, Angst vor Herzinfarkt
  • Hitzewallungen, Kälteschauern, Frösteln
  • Kribbeln der Haut, Taubheitsgefühle, Kribbeln an Fingern, Mund oder Lippen
  • Übelkeit oder Missempfindungen im Magenbereich (Unruhegefühl), Bauchschmerzen, Würgereiz
  • Gefühl von Schwindel, Unsicherheit, Schwäche oder Benommenheit, Gefühl in Ohnmacht zu fallen
  • Gefühl, die Objekte sind unwirklich (Derealisation), oder man selbst ist weit entfernt oder nicht wirklich hier (Depersonalisierung)
  • Angst vor Kontrollverlust, verrückt zu werden, auszuflippen
  • Angst zu sterben

Prüfen Sie, welche Symptome bei Ihnen auftreten. Diese sind von Mensch zu Mensch sehr unterschiedlich ausgeprägt und werden auch individuell sehr unterschiedlich erlebt. Liegen mindestens vier der aufgeführten Symptome aus der Liste vor, ist eine Panikattacke wahrscheinlich. Eine gründliche körperliche Untersuchung kann Gewissheit verschaffen. Auszuschließen sind: Herz- und Gefäßerkrankungen, Asthma, Schilddrüsenerkrankungen, Anfallsleiden (Epilepsie), Diabetes mellitus, aber auch Medikamentennebenwirkungen und Drogeneinnahme.

Es ist jedoch nicht notwendig, diese Untersuchungen mehrfach bei unterschiedlichen Ärzten zu wiederholen, auch wenn das intensiv empfundene Gefühl der Todesangst im Gedächtnis gespeichert bleibt und daher ständig präsent ist.

Angst HEXAL - Panikattacken
Weitere Themen aus dem Bereich Neurologie und Psychiatrie
ADHS / ADS Demenz Depression Epilepsie Parkinson Schizophrenie

Meldung von Nebenwirkungen

Nebenwirkungen im Zusammenhang mit unseren Arzneimitteln können Sie auf verschiedenen Wegen an uns melden:

Für die Meldung von Nebenwirkungen außerhalb der Geschäftszeiten erreichen Sie uns unter 02065 256 1665.

In medizinischen Notfällen bitten wir Patienten sich umgehend an einen Arzt oder den ärztlichen Notdienst zu wenden.