Ursachen einer isolierten Phobie

Wie eine isolierte Phobie entsteht und aufrecht erhalten wird

Viele spezifische (isolierte) Phobien haben ihre Wurzeln in der Kindheit und spiegeln die falsche Einschätzung von Objekten oder Situationen als "gefährlich" wieder. Sie können auch durch traumatische Erlebnisse wie Hundebiss, Verkehrsunfall u. ä. hervorgerufen werden. Im Zuge dieser Erlebnisse sind körperliche oder psychische Belastungszustände aufgetreten, die als unangenehm und angstauslösend empfunden wurden und daher künftig gemieden werden. Es entstehen aber nur selten Erwartungsängste.

Da sich das Vermeidungsverhalten ausschließlich auf ein ganz konkretes Objekt oder eine Situation bezieht, wird das Alltagsleben nur geringfügig beeinträchtigt und es lässt sich ganz gut damit leben. Erst wenn es zu einer Einschränkung der beruflichen und privaten Aktivitäten kommt, wird eine Überwindung der spezifischen Phobie dringender.

Spezifische (isolierte) Phobien schränken das Leben nur geringfügig ein, weil die auslösenden Reize (z. B. Schlangen, Gewitter) nur selten auftreten und gut vermieden werden können. Zudem entwickelt sich keine Erwartungsangst, die zu panikartigen Reaktionen führt. Einen Krankheitscharakter hat die Phobie jedoch, wenn sie z. B. notwendige medizinische Eingriffe unmöglich macht.
Angst HEXAL - Isolierte Phobie
Weitere Themen aus dem Bereich Neurologie und Psychiatrie
ADHS / ADS Demenz Depression Epilepsie Parkinson Schizophrenie

Meldung von Nebenwirkungen

Nebenwirkungen im Zusammenhang mit unseren Arzneimitteln können Sie auf verschiedenen Wegen an uns melden:

Für die Meldung von Nebenwirkungen außerhalb der Geschäftszeiten erreichen Sie uns unter 02065 256 1665.

In medizinischen Notfällen bitten wir Patienten sich umgehend an einen Arzt oder den ärztlichen Notdienst zu wenden.