Behandlung einer isolierten Phobie

Psychotherapie und Medikamente

Da die Mehrzahl der phobischen Ängste ohne Krankheitswert ist, ist auch eine Behandlung durch einen Experten nur begrenzt notwendig. Das Selbstmanagement spielt bei spezifischen Phobien die weitaus größte Rolle. Eine Ausnahme ist die Blut- und Verletzungsphobie. Sollten Sie darunter leiden, empfiehlt sich die unmittelbare Einschaltung eines Experten.

Psychotherapie

Sollten Sie professioneller Hilfe bedürfen, wird der Psychotherapeut eine Konfrontationstherapie mit Ihnen machen. Beispielsweise wird er bei Höhenangst zunächst Türme mit Ihnen zusammen ersteigen und Sie im zweiten Schritt diese immer wieder alleine erklimmen lassen. Bei einer Hundephobie wird er den gefürchteten Dackel auf den Schoß des Betroffenen setzten. Diese so genannte "massierte" Konfrontation hat sich in der Praxis als besonders schnell wirksam erwiesen, so dass diese Behandlungsstrategie bevorzugt eingesetzt wird.

Therapie mit Medikamenten

Bei spezifischen Phobien besteht meist keine Notwendigkeit für eine medikamentöse Therapie. Sollte diese dennoch unumgänglich sein, kommen folgende Wirkstoffe in Frage: Propranolol, Imipramin, Clomipramin, Paroxetin, Fluvoxamin und die Gruppe der Benzodiazepine (siehe auch Wege aus der Angst › Behandlung › Medikamente).

Angst HEXAL - Isolierte Phobie
Weitere Themen aus dem Bereich Neurologie und Psychiatrie
ADHS / ADS Demenz Depression Epilepsie Parkinson Schizophrenie

Meldung von Nebenwirkungen

Nebenwirkungen im Zusammenhang mit unseren Arzneimitteln können Sie auf verschiedenen Wegen an uns melden:

Für die Meldung von Nebenwirkungen außerhalb der Geschäftszeiten erreichen Sie uns unter 02065 256 1665.

In medizinischen Notfällen bitten wir Patienten sich umgehend an einen Arzt oder den ärztlichen Notdienst zu wenden.