Ursachen einer Agoraphobie (Platzangst)

Wie eine Agoraphobie entsteht und aufrecht erhalten wird

Menschen mit Agoraphobie haben in der Regel ein hyperaktives Nervensystem. Das führt dazu, dass sie auf Reize und Alltagssituationen intensiv und übermäßig stark reagieren. Auf der anderen Seite sind sie aber auch meist einfühlsamer und kreativer als andere Menschen. Platzangst tritt daher häufig zum ersten Mal in Verbindung mit Belastungen und Umweltveränderungen auf (z. B. Partnerkonflikte, Entlassung, Unfall).

Ängste, allein gelassen zu werden oder vor Verantwortung schüren die Platzangst weiter. Die Betroffenen leben in der Sorge, dass ihnen beim Verlassen der Wohnung etwas Schlimmes zustoßen und niemand da sein könnte, der Hilfestellung leistet. Deshalb stehen sie unter innerer Anspannung, haben Furcht vor belebten Plätzen, großen Sälen, vor dem Überqueren der Straße, Brücke, Kino, Kaufhaus, Fahrstuhl usw..

Sie vermeiden daher Situationen, die keine schnelle Flucht erlauben. Erwartungsangst und Vermeidungsverhalten bestimmen den Tagesablauf. Da der Leidensdruck bei Anwesenheit vertrauter Personen geringer ist, wird ständig deren Nähe gesucht. Die Betroffenen werden vom Partner oder anderen Vertrauten vollkommen abhängig. Sie bringen diese in Unterstützungszwang, wodurch es zu Konflikten kommt.

Die Agoraphobie wird im Wesentlichen durch folgende Verhaltensstrategien am Leben erhalten:

  • Vermeidungsverhalten: Sie/Er geht nicht mehr Einkaufen, fährt nicht mit der Bahn oder dem Auto, geht nicht über die Brücke, ins Theater, Restaurant usw.
  • Schaffung von "Krücken": Sie/Er trägt Objekte mit sich herum (Regenschirm, Handy, Tasche, Telefonnummern), geht nur in Begleitung, setzt sich im Kino nur so, dass der Raum auch wieder schnell verlassen werden kann.
  • Alkohol und Tablettenkonsum dienen zur Entspannung und Linderung der Angst.
  • Flucht aus Angst erregenden Situationen
  • Meidung von körperlichen Anstrengungen, um Angstsymptome zu vermeiden.

Das Wesen der Agoraphobie mit oder ohne Panikattacken liegt im ständigen Vermeidungsverhalten gefürchteter Orte und Situationen. Hinter der Angst vor Orten und Situationen steht die Angst vor dem eigenen Körper. Die Betroffenen befürchten, die Kontrolle über sich zu verlieren, hilflos zu sein und nicht flüchten zu können. Erwartungsängste müssen überwunden und Vermeidungsstrategien abgebaut werden.

Angst HEXAL - Agoraphobie
Weitere Themen aus dem Bereich Neurologie und Psychiatrie
ADHS / ADS Demenz Depression Epilepsie Parkinson Schizophrenie

Meldung von Nebenwirkungen

Nebenwirkungen im Zusammenhang mit unseren Arzneimitteln können Sie auf verschiedenen Wegen an uns melden:

Für die Meldung von Nebenwirkungen außerhalb der Geschäftszeiten erreichen Sie uns unter 02065 256 1665.

In medizinischen Notfällen bitten wir Patienten sich umgehend an einen Arzt oder den ärztlichen Notdienst zu wenden.