Symptome einer Agoraphobie (Platzangst)

Ohne Fluchtmöglichkeit und Hilfe – Typische Anzeichen einer Agoraphobie


Bei einer Agoraphobie (Platzangst) fürchten sich die Betroffenen

  • vor Menschenmengen
  • öffentlichen Plätzen
  • allein zu reisen
  • weit weg von zu Hause zu sein

Diese Furcht bezieht sich hauptsächlich auf die vermeintlich fehlende Fluchtmöglichkeit bei evtl. auftretenden körperlichen Symptomen. Meist liegen zwei der genannten Anzeichen vor. Die Furcht vor diesen Situationen und somit Orten führt zur ständigen Vermeidung derselben. Dadurch entstehen eine große innere Anspannung und eine starke emotionale Belastung. Es besteht eine Angst vor körperlichen oder geistigen Symptomen, die einmal in dieser Situation aufgetreten sind, es handelt sich somit um Erwartungsangst.

Diese kann durch die Anwesenheit einer Vertrauensperson gemildert werden. Die zunehmende Abhängigkeit von der Bezugsperson macht den Betroffenen schließlich unfähig, die einfachsten Alltagsaufgaben wie Einkaufen, alleine auszugehen, mit der Bahn zur Arbeit fahren usw., zu bewältigen. Es folgt ein sozialer Rückzug, oft kombiniert mit der Ausprägung einer Depression. Es besteht zudem eine besondere Gefährdung für Alkohol- und Substanzabhängigkeit, da häufig Selbstbehandlungsversuche mit Beruhigungsmittel und Alkohol unternommen werden.

Das Beschwerdebild zentriert sich um die Symptome einer Panikattacke (siehe Panikstörung - Symptome). Diese können schwächer ausgeprägt sein und somit nur den Zustand eines Unwohlseins (Schwindel, Schwitzen, Harn- und Stuhldrang) oder einer panikähnlichen Symptomatik erreichen oder bis zum Vollbild der Panikattacke auftreten. Deshalb gibt es bei Agoraphobie die Unterteilung in Agoraphobie ohne Panikstörung und Agoraphobie mit Panikstörung. Die meisten Menschen mit einer Panikstörung entwickeln mit der Zeit auch eine Agoraphobie, aber nur ein Teil der Patienten mit Agoraphobie leidet auch unter Panikattacken.

Prüfen Sie, welche der genannten Situationen Ihnen Angst einjagen und welche Orte Sie infolgedessen meiden! Fürchten Sie, die Kontrolle über sich und Ihren Körper zu verlieren und keine Fluchtmöglichkeit vorzufinden, wenn Sie Ihre gewohnte und sichere Umgebung verlassen? Haben Sie dann das Gefühl, in der Falle zusitzen und wildfremden Menschen ausgeliefert zu sein? Wollen Sie deshalb stets eine vertraute Person bei sich haben? Leben Sie inzwischen so eingeschränkt, dass Sie Ihre beruflichen und familiären Verpflichtungen nicht mehr erfüllen können?

Eine nichtbewältigte Agoraphobie kann weitreichende Folgen haben: soziale Isolation, Depression, Alkohol- und Medikamentenabhängigkeit, Berufsunfähigkeit, Frühberentung. Deshalb besteht dringender Handlungsbedarf!

Angst HEXAL - Agoraphobie
Weitere Themen aus dem Bereich Neurologie und Psychiatrie
ADHS / ADS Demenz Depression Epilepsie Parkinson Schizophrenie

Meldung von Nebenwirkungen

Nebenwirkungen im Zusammenhang mit unseren Arzneimitteln können Sie auf verschiedenen Wegen an uns melden:

Für die Meldung von Nebenwirkungen außerhalb der Geschäftszeiten erreichen Sie uns unter 02065 256 1665.

In medizinischen Notfällen bitten wir Patienten sich umgehend an einen Arzt oder den ärztlichen Notdienst zu wenden.